Episode schließen

Bevor es losgeht

Bitte aktiviere die Lautstärke an deinem Gerät
und werfe einen Blick auf die Steuerung.

Alles Klar!

Mehmet (55)

Nachdem Mehmet in der Türkei sein Abitur gemacht hatte, folgte er seinem Vater im Jahr 1979 nach Deutschland. Er begann in Bremen ein Studium und gründete 1980 einen Verein für Integrationsarbeit.

Integration ist ein Gefühl

Der TJV – das steht für Toleranz, Jugend, Verständigung – ist ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat für die Interessen der in Bremen und Umgebung lebenden Migrantinnen und Migranten aus aller Welt einzutreten. Neben beruflichen, sozialen und kulturellen Projekten werden auch sportliche Aktivitäten angeboten, wie eine interkulturelle Fußballmannschaft.
Für Mehmet ist Integration ein Gefühl, denn es sei wichtig sich willkommen zu fühlen. Ganz nach diesem Motto schaffen Mehmet und viele weitere Mitarbeiter und Freiwillige im TJV mit einem nationalitätsübergreifenden Angebot eine gute Voraussetzung sich ein Stück „zu Hause“ zu fühlen.

Anil (20)

„Ich bin schon dabei seit ich klein bin. Durch diese Mannschaft bekomme ich Kontakt zu Menschen aus allen Teilen der Welt. Ich hab sieben Jahre Spanisch gelernt und kann hier mit Columbianern sprechen. Sonst verwende ich mein Spanisch nie und hier friert es nicht ein.“

Attila (35)

„Die Freiheit auf dem Platz gibt es sonst nicht und ist mein Ausgleich vom Arbeitsalltag. Ich bin seit elf Jahren dabei. Mein bester Freund nahm mich damals mit. Manche sind jetzt schon so lange dabei wie ich, manche kommen und gehen. Über die Jahre sind bestimmt schon 100 Leute dabei gewesen.“

Hidir (40)

„Ich bin seit zwei Jahren in der Mannschaft dabei und habe neue Freundschaften gefunden. Hier hilft sich jeder, auf dem Platz werden kleine Sachen nicht zu Großen. Ich bin Handwerker und finde es gut am Wochenende Sport zu machen. Mein Sohn kommt jetzt auch mit. Er ist 13 und spielt schon seit zehn Jahren Fußball.“

Kevin (21)

„Ich mag die lockere Atmosphäre auf dem Platz. Hier geht es um Spaß. Ich suche keinen Trainer der mich anschreit, sondern einen Platz zum Spielen. Mir ist das egal wo jemand herkommt. Ich bin mit Leuten aus allen möglichen Ländern aufgewachsen. Menschen sind Menschen und wenn jemand nett ist, ist er nett.“